6. Woche Paleo {vegane Haselnuss_Schoko-Tarte}

Ihr Zuckersüßen,

Schande auf mein Haupt, dass ich so lange nichts von mir habe hören/lesen lassen! Aber es gibt im Moment einfach so super viel zu tun!
Da ist ja der Umzug (ich habe eigenhändig Böden eingekauft (jajaja!!!) und dann ist die Küche gekommen! Und es muss einfach so viel Krempel noch umgeräumt werden! Also viel zu tun! Und dann ist da ja auch noch der Brotverdienst (oder sollte ich vielleicht eher sagen, Obst-, Gemüse-, Fisch- oder Fleischverdienst? 😉 )!
Da gibt es auch super viel zu schaffen, aber es macht mir super viel Spaß! Ich muss hier auch mal meine Arbeitskollegen erwähnen, die wirklich fabelhaft sind!
Ja und dann waren ja auch noch Feiertage! Und davor war Mama Zucker ja da! Da musste die Zeit natürlich reichlich ausgenutzt werden und es war keine Zeit zum Tippen!

Aber jetzt ist Zeit, also mal von vorne:

Ich befinde mich im Moment in meiner 6. Paleo-Woche! Es läuft gut, aber ich merke langsam, dass es mich sehr anstrengt, auf so viele Kleinigkeiten zu achten. Ich vermisse morgens meinen Cafe! Ich trinke so 1-2 Cafe im Moment am Tag, meist Nachmittags, weil ich morgens, wo ich ihn eigentlich am meisten bräuchte, keinen schwarzen Cafe auf nüchternen Magen trinken kann! Ich bräuchte eigentlich nur einen kleinen Tropfen Milch, aber die ist ja nicht erlaubt, also wird sie nicht getrunken! Ich könnte jetzt Kokos-, Soja- oder Mandelmilch mit auf die Arbeit nehmen. Aber das fange ich gar nicht erst an! Ich brauche ja immer nur einen Minitropfen und dafür rentiert sich das nicht!

Dann ist da auch die Sache, dass ich mittags einfach keine Salat mehr sehen kann. Da es bei uns in der Kantine meist nur Gemüse mit Sahne oder anderen Saucen, die nicht erlaubt sind, gibt, weiche ich meist auf Salat aus. Das ist ok, aber nicht fast 6 Wochen täglich. Ja, ich könnte mir abends meist was zubereiten. Mach ich auch. Aber dann ist es auch meist etwas kaltes, wie Brokkoli oder Blumenkohl oder Karotten, Gurken, Tomaten, Rucola, was dann ja auch wieder wie Salat ist! Und das nervt mich irgendwie.

Ich fühle mich zwar gut, aber wenn diese 8 Wochen vorbei sind, dann werde ich es nicht mehr so knallhart durchziehen wie bisher. Ich finde an sich die Ernährungsweise wirklich super! Und abends oder am Wochenende, wenn ich Zeit habe, zu kochen, dann denke ich schon gar nicht mehr darüber nach, was ich jetzt kochen „darf“, sondern es ist ganz selbstverständlich geworden.
Der Loverboy hat schon vor zwei Wochen abgebrochen. Aber mehr aus dem Grund, dass er einen wahnsinnig hohen Tagesumsatz und somit –bedarf an Kalorien hat. Und da er Leistungssportler ist und bis September Muskeln aufbauen muss, sind das für ihn einfach zu wenig Kalorien! Und dieser Bedarf wird eben am besten durch Kohlehydrate wie Nudeln oder Reis gedeckt. Ich könnte natürlich auch täglich 1 Kilo Fleisch, Fisch, Nüsse und Bananen kaufen. Aber das geht wahnsinnig ins Geld.
Denn es soll ja auch hochwertiges Essen sein, und das ist auch der Grund, warum ich es nicht mehr so krass weitermachen werde, denn es ist wirklich eine finanzielle „Herausforderung“.
Zumindest als Loverboy noch mitgemacht hat 🙂 Jetzt wo ich es alleine weitermache, muss ich nicht mehr so viel Fleisch kaufen und das merkt man schon.

Aber wie gesagt, alles in allem geht es mir spitze und ich freue mich auf den Sommer und die Sonne!
An Ostern hatte ich mir ja meinen Cheatday gesetzt. Genauer gesagt an Ostermontag, denn dort haben wir alle zusammen im Garten bei meinen Eltern gefrühstückt und es war himmlisch! Ich habe natürlich im Vorfeld viel vorbereitet: Apfeltiramisu, Rote Beete-Himbeer-Mini-Guggelhupf und falsche Eier. Die Rezepte findet ihr hier 🙂

Erst einmal muss ich noch kurz über den Cheatday berichten! Wen das nicht interessiert: hier klicken, dort findet ihr die Rezepte 🙂

Also ich habe ja, wie schon berichtet, ein wenig Bedenken vor diesem Tag gehabt. Aber auf der anderen Seite habe ich mich auch sehr darauf gefreut mal wieder ein leckeres Käsebrötchen mit Tomate und Rucola zu essen. Oder einen Joghurt. Oder, und darauf habe ich mich am meisten gefreut: SCHOKOLADE!
Wie sah es dann in Wirklichkeit aus? Ich habe wirklich viel Schokolade gegessen, aber ansonsten war es wirklich unspektakulär. Ich habe ein halbes Brötchen mit Käse gegessen und danach wars vorbei. Ich hatte einfach keinen Appetit mehr. Das hat mich irgendwie geärgert, da ich mir doch soviel vorgenommen hatte 🙂 Aber der Tag war trotzdem wundervoll und allein für die Schokolade hat sich der Cheatday total gelohnt 🙂

So und da ich leider nicht jeden Tag Cheatday habe, aber super gerne Kuchen esse:
Hier ein Rezept einer Haselnuss-Schoko-Tarte: Ich kann sagen:
Super, super lecker, etwas aufwändig in der Zubereitung (es ist eben Paleo), aber 100% Zucker-, Mehl- und Laktosefrei :

 

HASELNUSS-SCHOKO -TARTE
wpid-imag0544_burst004_1.jpg
Für den Teig:
180 g gemahlene Mandeln
120 g gemahlene Haselnüsse
2 TL Kokosöl
1 Ei
1 TL flüssigen Honig
1 TL Vanillemark einer Vanilleschote

Für die „Karamell“-Füllung:
150g weiche Datteln (5 Minuten in heißem Wasser eingeweicht)
Kokoscreme aus einer Dose Kokosmilch
1 TL Kokosöl
1 TL Salz
2 TL gehackte Mandeln

Für das Topping:
100g g Kokosöl
6 TL pures Kakaopulver
1 TL flüssiger Honig
1 TL Vanillemark einer Vanilleschote

1. Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen
2. Vermengt alle Zutaten für den Teig, bis eine homogene feste Masse entsteht
3. Fettet eine runde Tarteform
4. Verteilt die Teigmasse in der Form, gut platt drücken,
5. Legt Backpapier über den Teig und oben drauf Erbsen oder Bohnen und backt den Teig für 10 Minuten
6. Entfernt Backpapier und Erbsen/Bohnen und backt den Teig weitere 10 Minuten, er soll schön gold-braun werden, dann lasst ihn abkühlen

wpid-imag0541_burst002_1.jpg
7. Nun kommt die „Karamell“-Füllung: Datteln mit etwas heißem Wasser pürrieren, dann alle restlichen Zutaten dazu geben und solange pürrieren, bis eine Creme entstanden ist. (sollte das nicht der Fall sein, einfach noch etwas Wasser dazu geben und weiter pürrieren)
8. Gebt nun die Füllung auf den gebackenen Teig und stellt ihn für etwa 15 Minuten in das Gefrierfach, bis die Oberfläche etwas fester wird.

wpid-imag0542_burst004_1.jpg
9. Nun im Wasserbad Kokosöl, Vanillemark und Honig schmelzen
10. Kakaopulver dazu geben und so lange verrühren bis es cremig ist
11. Nun die Schokocreme auf die Füllung streichen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen

wpid-imag0543_burst005_1.jpg

 Bon Appetit 🙂

 Ich wünsche euch ein wundervolles und sonniges Wochenende!

Eure Liselotte Zucker ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s